Der Ybbstaler

Ampelanlage verursacht lange Wartezeiten und Stau
Waidhofen. Nach der Neugestaltung der Kreuzung Patertal muss die Ampelanlage nachgerüstet werden, damit sie rascher auf Grün schaltet. Längere Wartezeiten sorgen derzeit für Unmut.

Im neu gestalteten Kreuzungsbereich Wiener Straße – Patertal – Unterzell an der B 121 kommt es immer wieder zu Problemen mit dem Umschalten auf Grün und zu längeren Wartezeiten und Stausituationen. Betroffen sind vor allem jene Autolenker, die von Unterzell kommend Richtung Stadtzentrum oder ins Patertal wollen. Eine in der Fahrbahn eingelassene Induktionsschleife löst das Umschalten auf Grün aus. Dazu müssen die Fahrzeuge aber entsprechend der Bodenmarkierung über der Induktionsschleife halten. Oft bleiben aber Autolenker zu weit entfernt von der Haltelinie stehen und lösen so das Signal nicht aus. „Nach dem Umbau ist die Kreuzung auch komplexer und breiter geworden. Auch den Fußgängern muss mehr Zeit gegeben werden, um den Bereich passieren zu können. Auch deshalb können die Umschaltintervalle nicht so kurz gehalten werden wie etwa bei der Kreuzung Raifberg“, so ein Verkehrsexperte des Landes.
Abhilfe soll eine technische Nachrüstung der Ampelanlage schaffen. Nach Intervention der Stadt wird die zuständige Signalbaufirma zusätzliche Bewegungsmelder zur Erfassung von Pkws und Radfahrern installieren. Damit werden auch nicht exakt im Kreuzungsbereich stehende Autos erfasst und die Ampel reagiert rascher. Diese Nachrüstung, die in dieser Form zwar noch wenig erprobt ist, wird in den nächsten zwei Wochen erfolgen.