Der Ybbstaler

 

 Bundesheer-Angelobungs­feiern bleiben öffentlich
Seitenstetten. Nach massiven Protesten dürfen Angelobungsfeiern weiter öffentlich
durchgeführt werden. Am Freitag werden die Rekruten der Ostarrichi-Kaserne im Stiftshof Seitenstetten vereidigt.

Aus Spargründern sollten künftig Angelobungsfeiern des Bundesheeres nur noch in den jeweiligen Kasernen durchgeführt werden. Das führte zu massiven Protesten und Verteidigungsminister Klug machte daraufhin einen Rückzieher. Um die enge Verbundenheit des österreichischen Milizheeres mit der Bevölkerung zu dokumentieren und zu unterstreichen, werden die Rekruten auch weiterhin in Angelobungsfeiern an öffentlichen Plätzen ihren Eid auf das Vaterland ablegen.
Erster Nutznießer dieser Minis­terorder ist die Marktgemeinde Seitenstetten. Die geplante Angelobung von 260 Rekruten des Jägerbataillons 12 der Ostarrichi-Kaserne kann im Hof des Stiftes nun doch durchgeführt werden. „Ich war sehr überrascht, als mich auf der Heimfahrt vom Urlaub vergangenen Samstag Minister Klug am Handy anrief und mich fragte, ob eine Angelobung doch bei uns möglich wäre“, so Seitenstettens Bgm. Deinhofer. Nach Rücksprache mit NÖs Militärkommandant Brigadier Striedinger ist nun alles fix. Ab 16 Uhr findet die Heeresfeier samt Großem Zapfenstreich statt. Vor den Stifts­toren wird das Bundesheer auch eine Waffenschau aufbauen.